PARK 7 Corporate Blog

Unternehmensblog: Häufige Fehler vermeiden

Unternehmensblog: Fehler vermeiden
Quelle: blog.socialmaximizer.com

Die Methode, einen Unternehmensblog als Marketing-Instrument zu nutzen, ist inzwischen weitreichend bekannt. Doch mit „Drauflosschreiben“ ist es nicht getan: Ein Unternehmensblog bedeutet auch die Investition von kostbarer Arbeitszeit. Lohnt sich diese Arbeit? Im Grunde nur, wenn Sie auch richtig bloggen! Umgehen Sie also möglichst folgende fünf Fehlerquellen bei Ihrem Unternehmensblog:

1. Keine Blogging-Plattform verwenden

Wenn Sie einen Unternehmensblog betreiben möchten, ist es unbedingt nötig, dass dieser in Ihre Unternehmenswebsite integriert ist. Auch die URL Ihres Unternehmens sollte in der Domain des Blogs vorkommen. Nur so bringt Ihr Blog im Suchmaschinen-Ranking eine bessere Bewertung und kann Ihnen mehr Leser verschaffen. Google „schenkt“ Ihrem Blog auf diese Weise automatisch mehr Vertrauen, als wenn Sie sich über eine Blogging-Plattform, etwa blogger.com oder wordpress.com, einen Unternehmensblog erstellen. Eine solche externe Plattform wirkt bei einem Unternehmen nicht seriös.

2. Ohne Ziel einen Blog starten

Bevor Sie gleich für Ihr Unternehmen losbloggen, sollten Sie sich bewusst machen, was Sie mit Ihrem Blog erreichen wollen. Dass Sie den Blog als Teil einer Content-Strategie nutzen, ist klar. Das heißt, Sie müssen für eine bestimmte Zielgruppe schreiben. Der Leser muss wissen, was er zu erwarten hat, um sich längerfristig für den Blog und damit für Ihr Unternehmen zu interessieren. Versuchen Sie auch Nischen-Themen abzudecken. Um Ihrer Leserschaft gerecht zu werden, dürfen Sie nicht mit Themen langweilen, die andere schon zur Genüge beschrieben haben. Überraschen Sie stattdessen mit Offenheit und Tiefgang.

3. Keine Analyse der einzelnen Beiträge

Ein Unternehmensblog wird nicht in kürzester Zeit zum beliebtesten Blog aller Zeiten, aber durch kontinuierliches Veröffentlichen und Beobachten Ihres Blogs können Sie zumindest stetig neue Leser gewinnen. Analysieren Sie regelmäßig die Aktivitäten auf Ihrem Blog: Welche Artikel sind beliebt, welche weniger? Merzen Sie so Fehleinschätzungen aus und korrigieren Sie die Ziele Ihres Blogs. Durch die Kommentare Ihrer Leser lässt sich erkennen, wohin Ihre Leserschaft möchte. Reagieren Sie darauf.

Content-Planung und -Produktion für B2B-Unternehmen: Das FINE-Modell

Mit dem FINE-Modell bieten wir ein Werkzeug, das als Grundlage für die Planung und Produktion von Inhalten innerhalb Ihrer Content-Strategie dient.

Unverbindlich anfragen

4. Keine Beachtung von SEO und Social Media

Wenn Sie Ihre entsprechenden Keywords nicht in Ihre Texte einfließen lassen, wird Ihr Blog nur schwer in der Masse des Webs gefunden. Verwenden Sie bis zu fünf Keywords pro Beitrag, damit landen Sie schon sehr viel höher im Ranking. Die Keyword-Recherche für Ihre Suchmaschinenoptimierung korreliert natürlich wieder mit den oben genannten Zielen und Ihrer gewünschten Zielgruppe. Dazu sollten Sie beachten, dass Sie mindestens 300 bis 500 Wörter in Ihren Beiträgen verwenden, auch wenn Sie beispielsweise nur ein Video präsentieren wollen. Haben Sie weniger Text, wird dieser von Suchmaschinen nicht als hochwertiger Inhalt gewertet. Befüllen Sie auch Ihre Social-Media-Kanäle, wie Facebook, Twitter und Google+, mit Ihren Blog-Beiträgen. Machen Sie neugierig auf Ihren Blog, schreiben Sie kleine Teasertexte und verweisen Sie auf Ihren Blog. So bringen Sie Ihre Blog-Artikel in Umlauf.

5. Angst davor, Wissen abzugeben

Ihr Blog sollte neben dem Ziel, dass Sie verfolgen, auch einen Mehrwert für Ihre Leser bieten. Schreiben Sie gute Fachbeiträge, die nicht nur ein Thema andeuten, sondern dem Leser einen „Aha-Effekt“ verleihen. Gehen Sie weit in die Materie hinein und schildern Sie Ihre Erfahrungen und Einschätzungen. Haben Sie keine Angst davor, etwas zu veröffentlichen, was nur Sie wissen, aber andere nicht – denn genau darum geht es. Füllen Sie eine Nische mit Inhalt und seien Sie möglichst mit Leidenschaft bei Ihrem Thema. Beachten Sie hierbei natürlich den Codex der Blogger: Kein Fremdmaterial als das Eigene ausgeben. Binden Sie andere Texte mit Links ein und bringen Sie Ihren eigenen Aspekt mit in den Beitrag ein. So schaffen Sie einen Nutzen für Ihre Leser, produzieren wertvollen Content und arbeiten im Sinne des Content Marketings.

In dem Blog benutzerfreun.de finden Sie eine entsprechende Buchbesprechung zum Thema „Das eigene Blog erfolgreich machen“, das Sie noch besser für das zukünftige Bloggen wappnen kann.