PARK 7 Corporate Blog

Urheberrechte von Bildern im Internet

Urheber Rechte Internet

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte! Daher werden eben nicht schmucklose Verlinkungen und knappe Texte gepostet und geteilt –  sondern zusätzlich mit aussagekräftigen, schönen und auch witzigen Fotos und Bildern versehen. So funktioniert Online-Kommunikation heutzutage eben: Fotos verstärken Emotionen und verdeutlichen der Kern der jeweiligen Thematik. Mittlerweile ist es auch Standard, dass eine unternehmensinterne Abteilung oder spezialisierte Agentur die jeweiligen Social-Media-Kanäle betreut.

Trotz allem ist das Wissen bezüglich der Urheberrechte von Bildern im Internet und der Verwendung von Bildmaterial (ob nun lizenzfrei, lizensiert oder frei verfügbar) häufig noch eher lückenhaft. Angesichts der Fülle an Lizenzformen und Anbietern verwundert dies nicht.

Die folgenden Informationen haben wir speziell für Sie zusammengestellt, damit Sie sich schnell einen Überblick verschaffen können. Natürlich kann dies eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Ebenso können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Allerdings dürfen Sie auf eine gewissenhafte Recherche vertrauen. Nutzen Sie diese Informationen doch einfach als Einstieg in eine Thematik, die für Social-Media-Aktivitäten allerhöchste Bedeutung besitzt.

Verwendung von Fotos auf Facebook und Instagram

Urheberrechte Bilder InternetIm April 2012 erwarb Facebook den digitalen Foto-Microblog „Instagram“ für eine Milliarde Dollar. Die Beliebtheit der Plattform wuchs bekanntlich enorm und seit Juli 2016 ist auch die kommerzielle Nutzung mittels Business-Profilen möglich. Auch für B2B-Unternehmen hat sich Instagram zu einem wertvollen Marketing-Kanal entwickelt.

Zunächst ist Folgendes über das Urheberrecht von Bildern im Web wichtig: Das Recht am eigenen Bild, also an einem Foto mit Ihnen als Abgebildetem, ist höchst relevant und wird durch die Paragraphen 22 und 23 des Kunsturheberrechtsgesetzes (KunstUrhG) reguliert. Daher sind Abbildungen einer Person nur nach Einwilligung des Fotografierten zur Veröffentlichung freigegeben. Auch die Veröffentlichung von Bildern in den sozialen Medien sowie WhatsApp und weiteren Messenger-Diensten darf nicht ohne eine Einverständniserklärung des Betroffenen erfolgen.

Falls Sie international agieren, sei noch erwähnt, dass in den USA die „Fair-Use-Klausel“ gilt: Hiermit lässt sich das amerikanische Urheberrecht umgehen, indem ein geschütztes Bild leicht verändert wird  – und zwar im Rahmen der Bildung oder Kunst. Von einigen Ausnahmen abgesehen, ist es daher möglich, dass Fotos von Ihnen bei Facebook oder Instagram ohne Ihre Einwilligung gepostet werden dürfen. Dies ist der Fall, wenn Sie eindeutig zufällig geknipst wurden und Teil einer Menschenansammlung waren, zum Beispiel im Publikum eines Konzerts, als Teilnehmer einer Konferenz oder vor einem öffentlichen Gebäude, etwa dem Kölner Dom (ein bisschen Lokalpatriotismus muss erlaubt sein).

Medienrecht kennen: Bilder lizenzfrei nutzen

urheberrechte-von-bildern-im-internet

Gerade wenn Sie Ihr Unternehmensprofil auf Facebook mit Fotos aufwerten wollen, ist es umso wichtiger, über die Urheberrechte und Nutzung von Bildern im Internet informiert zu sein. Auf Facebook-Unternehmensseiten werden nämlich eigenhändig geknipste Fotos kaum verwendet. Stattdessen nutzt man in der Regel Stockfotos von Bildagenturen. Diese werden von Profi-Fotografen erstellt und in einem riesigen Online-Archiv („Stock“ = Lager) zur Verfügung gestellt.

Bildagenturen haben neben Fotos häufig auch Grafiken und Filmmaterial („Footage“) im Repertoire. Alles lässt sich hier durch eine kostenpflichtige Nutzungslizenz erwerben. Im Gegensatz zur Auftragsfotografie haben Stockfotos keine Exklusivität, sondern werden häufiger an mehrere Kunden verkauft. Beim Exklusivrecht besitzen Sie als Lizenznehmer das alleinige Recht über die Verwendung eines Bildes. Wird ein Bild hingegen über eine Bildagentur an mehrere Nutzer verkauft, kann es gerade im kommerziellen Bereich passieren, dass es zu (mitunter unangenehmen) Dopplungen kommt.

B2B-Leadgenerierung mit System

Schicke Bilder auf Social-Media-Profilen sind natürlich längst nicht alles: Inbound Marketing ist sehr facettenreich. Profitieren Sie von unserer jahrelangen Praxis-Erfahrung. Gelangen Sie Step by Step zu Ihrer individuellen B2B-Inbound-Marketing-Strategie!

Unverbindlich anfragen

Bildlizenzen erwerben: Royalty Free vs. Rights Managed

Nehmen wir an, sowohl Anbieter A und Anbieter B, die in großer Konkurrenz zueinander stehen, benutzen zufällig dasselbe Stockfoto auf ihrer Website: Dann ist der Ärger groß. Hätte sich eine der beiden Parteien das Recht auf Exklusivität des Materials gesichert, wäre diese Überschneidung nicht möglich gewesen. Der kostenpflichtige Bildmarkt bietet zur Vermeidung dieser Doppelnutzung eine Lizenz-Unterteilung in RF (Royalty Free) und RM (Rights Managed) an. Das Recht auf Nutzung des Bildes wird gekauft, nicht zu verwechseln mit der Übertragung des Urheberrechts. Es ist hierzulande nur mortis causa („im Falle des Todes“) übertragbar.

Bei beiden Lizenzen handelt es sich um Nutzungsverfahren von urheberrechtlich geschützten Bildern, die der Nutzer – abgestimmt auf seine individuellen Zwecke – erwerben kann:

Lizenzpflichtige Bilder: „Rights Managed“ | RM:

  • Sonderlizenz für eine exklusive Nutzung: Sie allein dürfen das Bildmaterial für Ihren „gebuchten“ Einsatz verwenden
  • Je nach Verwendung setzt sich die Höhe der Gebühr fest; Größe, Platzierung, Auflage, Nutzungsdauer und Verbreitungsgebiet usw. spielen hierbei eine wichtige Rolle
  • Beachten Sie: Wenn Sie etwa das exklusive Recht für einen T-Shirt-Motiv erwerben, ist dieses Motiv nur hierfür geschützt!

Lizenzfreie Bilder: „Royalty Free“ | RF:

  • Diese Nutzungslizenz erlaubt die meist zeitlich unbegrenzte Verwendung, wie auch die Bearbeitung und Weiterverbreitung von Bildmaterial, sowohl für redaktionelle als auch kommerzielle Vorhaben
  • Lizenzfreiheit bedeutet NICHT, dass Sie unbedacht alles mit dem Foto tun dürfen; gerade Social-Media-Aktivitäten werden in den meisten Fällen in den Nutzungsbedingungen eingeschränkt, z.B. durch Einschränkungen der Bildgrößen oder Verpflichtung zur Quellenangabe.
  • Häufig wird bei Standardlizenzen nur die Verwendung für einen Nutzer genehmigt; werden mehrere „Bearbeiter“ für ein Bild benötigt, müssen Sie kostenpflichtig erweiterte Lizenzen erwerben

Stockfoto-Verwendung in Social-Media-Kanälen

Es gibt einerseits Stockfoto-Archive, die kostenpflichtig lizenzfreie Bilder zur Verfügung stellen und andererseits Portale, die unter der Creative-Commons-Lizenz Zero (CC0 ) ihre Fotos kostenlos zur Verwendung anbieten, aber dazu weiter unten mehr.

Diese Stockfoto-Agenturen verfügen sowohl für ihre Fotografen als auch für ihre Kunden und Nutzer über unterschiedliche Nutzungsbedingungen bezüglich der Urheberrechte von Bildern im Internet. Diese müssen Sie natürlich kennen und beachten. Um einen passenden Anbieter zu finden, haben wir für Sie die wichtigsten in einer Übersichtstabelle mitsamt ihren konkreten Bedingungen zusammengefasst:

bildnutzung-soziale-medien-uebersicht

Urheberrecht von Bildern im Internet: Das sagen Instagram und Facebook

bildrechte-facebook-instagram

Unter welchen Bedingungen Sie also Stockfotos in Ihren Social-Media-Kanälen verwenden dürfen, können Sie unserer Übersichtstabelle entnehmen. Aber was sagen die Nutzungsbedingungen von Facebook und Co.?

Facebook hat in seinem Hilfebereich für diese Thematik extra den Unterpunkt „Urheberrecht“ aufgenommen. Welche konkreten Rechte durch die Bilder, die gepostet werden, an Facebook übertragen werden, stellen diese Antworten auf dieser Hilfeseite jedoch nicht klar heraus.

Facebook und Instagram räumen sich in ihren Nutzungsbedingungen, die Sie mit der Anmeldung akzeptieren müssen, das Recht ein, Bilder zu speichern, diese an Dritte zu verkaufen und schließlich für kommerzielle Zwecke zu verwenden. Hier sind die Punkte der Nutzungsbedingungen von Facebook und Instagram im Zitat (Stand: Juni 2017):

Facebook-Geschäftsbedingungen:

„Für Inhalte, die durch Rechte am geistigen Eigentum geschützt sind, wie Fotos und Videos (IP-Inhalte), erteilst du uns ausdrücklich nachfolgende Genehmigung, vorbehaltlich deiner Einstellungen für Privatsphäre und Apps: Du gewährst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz für die Nutzung jedweder IP-Inhalte, die du auf bzw. im Zusammenhang mit Facebook postest (IP-Lizenz). Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löschst; es sei denn, deine Inhalte wurden mit anderen geteilt und diese haben die Inhalte nicht gelöscht.“

Instagram-AGBs:

„5. Der Dienst umfasst Inhalte, die sich im Besitz von Instagram befinden bzw. von diesem lizenziert wurden („Instagram-Inhalte“). Instagram-Inhalte sind durch Urheberrechts-, Marken-, Patent-, Geschäftsgeheimnis- und andere Gesetze geschützt, und wie zwischen dir und Instagram besitzt Instagram sämtliche Rechte an den Instagram-Inhalten sowie dem Dienst und behält diese auch. Du wirst keine auf den Instagram-Inhalten angebrachten bzw. diesen beigefügten Hinweisen auf Urheber-, Marken-, Dienstleistungsmarken- oder sonstige Eigentumsrechte entfernen, verändern oder verbergen, und du wirst die Instagram-Inhalte auch nicht reproduzieren, verändern, anpassen, abgeleitete Arbeiten davon anfertigen, vorführen, anzeigen, veröffentlichen, verbreiten, übermitteln, ausstrahlen, verkaufen, lizenzieren oder auf sonstige Art ausnutzen.

Lizenzfreie Bilder im Internet finden

Wir haben für Sie eine Liste mit kostenpflichtigen Stockfoto-Anbietern zusammengestellt, bei denen Sie entsprechende Lizenzen erwerben müssen, um Bilder für Ihre Kunden, aber auch für Ihre Unternehmensprofile in den sozialen Medien nutzen zu dürfen (wenn Sie die obigen Punkte aus der Übersichtstabelle beachten):

Eine Auflistung von Anbietern von kosten-, lizenz- und rechtefreien Bildern (Creative Commons Zero – CC0), die auch Stockfotos für die kommerzielle Nutzung anbieten, finden Sie hier (aber seien Sie sich bewusst, dass viele Nutzer diese Bilder ebenfalls verwenden):

Fazit zum Urheberrecht: Bilder im Internet

Gut beraten sind Sie in der Regel mit einer Bildagentur, die reichlich Stockfoto-Material für Ihre Website und Ihre Social-Media-Profile anbietet. Es ist allerdings von entscheidender Bedeutung, genau auf die Nutzungsbedingen zu achten. Dabei kommt es besonders darauf an, ob nur eine Person oder mehrere Personen die Bilder bearbeiten dürfen und ob Sie die Bilder für mehr als einen Kunden verwenden möchten.

Unerlässlich ist hierbei auch die Frage nach der Verwendung in Social-Media-Kanälen wie Facebook und Instagram. Bei den Urheberrechten von Bildern im Internet handelt es sich nach wie vor um ein sensibles Thema, das niemals außer Acht gelassen werden darf. Wenn Sie die erläuterten Aspekte im Detail beachten, können Sie angesichts der Fallstricke der Bilderverwendung im Netz jedoch gelassen bleiben.

Mehr zu Social Media im B2B

Facebook Instant Articles: Ein vielversprechendes Tool für erfolgreiches Content Marketing

Wie funktioniert der Facebook-Algorithmus (EdgeRank)?

Die Social Media ROI in sechs Schritten messen

Emotionales B2B Marketing und Social Media

Instagram für B2B-Unternehmen: Visuellen Content zielführend nutzen